Mailt mir, wenn Seite
aktualisiert wurde
it's private 
powered by
ChangeDetection

Wechsel-Info-Rahmen
(Neu mit F5/Reload)
(Anklicken für mehr)

 

Bücherbar

bücherbar
Aktuelles Lesefutter
Die Rubriken
Übersicht
Frisch Verbucht
Neuerscheinungen
Die neuen Harten
Neue Hardcover
Studio
die audiotheke
Buch & Co.
Bücher zu Film&TV
Die Programme
ausgewählter Verlage
Kurztips
Übersicht
Buchtip
Aktueller Lesetip
Storybar
Kostenloses Lesefutter
Powered by FreeFind
Suche nach:
i.d. Bücherbar im Web
        
 

Die neuen Harten – Unsere aktuelle Hardcover-Auslese
vorige Seitenächste Seite
Übersicht
Vorwort
Buch
1
Buch
2
Buch
3
Buch
4
Buch
5
Buch
6
Buch
7
Buch
8
Buch
9
Buch
10
Buch
11
Buch
12
Buch
13
Buch
14
Buch
15
 

Archive
Das waren Tips &
Neuerscheinungen

Bücherbar-Archive
Übersicht aller Archive
TIP-Archiv
Übersicht aller Tips
Frisch Verbucht
Übersicht nach Monaten
KurzTips
Übersicht
Das waren
Neue Harte
Studio
das audio-archiv
 

Bücherbärchen
Tips für Leser
von 8 bis 80

Bücherbärchen
Startseite
KiDTiP
der Lesetip
KiDnews
Infos für Kids
Neu für Kids
Aktuelles Lesefutter
KiDTiP-Archiv
Übersicht
Neu für Kids
Archiv-Übersicht
Seiteninfos
Inhalt
main – hoofd – start
Site-Map
Seiten-Übersicht
What's new?
Zuletzt geänderte Seiten
Die Karte
Navigation & FAQs
Kontakt
mit uns aufnehmen
Spürhund
Bücherbar durchsuchen
Termine & Infos
Booknews
Neues rund ums Buch
Die Autoren
von A – Z
Die Verlage
von A – Z
Service
Bücher suchen etc.
Aktiv werden & Mitmachen
Gästebuch
trag Dich ein
Email-Kontakt
Kontaktformular für Feedback etc.
 
Wechsel-Info-Rahmen
(Neu mit F5/Reload)
(Anklicken für mehr)
 

Seit Februar 2004 haben


Leser die aktuellen Bücherbar-Seiten besucht.


copyright by timtext/buecherbar
disclaimer/impr.
--- Seite beginnt hier – page starts here­--
Bücherbar
ÜbersichtFrisch Verbucht Neue Harte Suchen Buch & Co. Booknews Storybar Archive

bücherbar Die neuen Harten

Neue Seiten zwischen festen Deckeln
New german releases

Buch 12

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 25.08.2020

Immer die aktuelleste Version dieser Seite lesen!


 



(Ein Klick auf das Banner öffnet ein neues Browser-Fenster)

 

Hallo,

... und ab hier folgen noch ein paar Bücher aus älteren Ausgaben der Neuen Harten ...

Viel Spaß!

Ihr & Euer Bücherbar-Team


 

Juli 2020 Autor/Herausgeber/Reihe:

Arthur Conan
Doyle:
 

Titel:

Die Blutnacht
von Manor Place

Wahre Verbrechen

12.
Originaltitel:
Strange Studies from Life u.a.  
Erscheinungsland
Original:
GB
Erscheinungsjahr
Original:
1901/07/20

 

    In Romanen und Erzählungen lassen wir Leute reden und handeln, wie es unserer Vorstellung von Wahrscheinlichkeit entspricht. In der Realität reden und handeln sie jedoch, wie es niemand für wahrscheinlich halten würde. Das geht über menschliche Erfindungskraft hin­aus. Arthur Conan Doyle

Ein Leben lang hat sich Arthur Conan Doyle für wahre Verbrechen interessiert, er hat sie stu­diert, ana­ly­siert und sich, wann immer er das Recht beschädigt sah, für Unschuldige stark ge­macht. Und er hat auch über sie ge­schrieben. Während es in den Erfindungen seiner Sherlock-Holmes-Romane und -Erzäh­lungen darum ging, von vornherein alle Fragen für seinen Detektiv klar auflösbar zu konstruieren, faszinierten ihn an den realen Fällen gerade die ver­blei­benden Rätsel­haf­tig­keiten, die offenen kri­mi­na­listischen Fragen und die menschlichen, psy­cho­lo­gischen und juristischen Abgründe.

Dieses Buch versammelt Arthur Conan Doyles True Crime-Texte und besteht aus drei Ab­tei­lungen.

Die erste enthält drei Erzählungen Doyles über Verbrechen im viktorianischen England, die alle­samt in der Täterfrage geklärt scheinen, in an­derer Hinsicht jedoch dauerhaft Rätsel auf­geben.

Die zweite Abteilung besteht aus seinen Texten (Briefe, Zeitungsartikel etc.) zum Fall George Edalji.

Warum Geister gute Detektive abgeben können lautet der Titel der dritten Abteilung, in der der Leser eine Verquickung von wahren Kri­mi­nal­fällen mit überlieferten Geister­ge­schichten findet, die eine eigene, Doyle ausgesprochen wichtige Seite in seinem Werk aufschlagen.

 

Dieses Buch enthält:

  • Die Blutnacht von Manor Place
  • George Vincent Parkers Liebesgeschichte
  • Der diskussionswürdige Fall der Mrs. Emsley
  • Der bizarre Fall George Edalji
  • Ein neues Licht auf alte Verbrechen
  • Der Fall Owen Parfitt
  • Das Rätsel der roten Scheune
  • Der Mord am Reiter aus Cornwall
  • Der Blutfleck im Schnee
  • Ein Traum, der ein Verbrechen prophezeite
  • Sergeant Davies’ Begräbnis
  • Des Müllers mitternächtlicher Besucher
  • Der Mord an Eugene Dupont

 

 

Mit s/w-Illustrationen von Sidney Paget
Herausgegeben, aus dem Englischen übersetzt, mit Einleitungen, Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Michael Klein

 

Neuausgabe/Neuübersetzung

TiP!

Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place

Hardcover/gebundenes Buch

 

Die Originale:

Strange Studies from Life (GB, 1901)
The Love Affair of George Vincent Parker (GB, 1901)
The Strange Case of George Edalji/The Case of Mr. George Edalji (GB, 1907)
The Uncharted Coast II: A New Light on Old Crimes (GB, 1920)

 

Ebenfalls von Arthur Conan Doyle zum Thema wahre Verbrechen ist im Oktober 2016 als Deutsche Erstausgabe bei morio
Der Fall Oscar Slater
als gebundenes Buch/Hardcover erschienen.

Morio Buch
Format ca. 13x20cm
ca. 230 Seiten
ISBN 978-3-945424-79-7
Preis:
22,00 € (D) - 22,70 € (A)
29,90 SFr (CH)
Auch erhältlich als:
Morio ebook (07/2020)
(epub,ca. 3 MB)
ISBN 978-3-945424-81-0
Preis:
17,99 € (D) - 17,99 € (A)
25,20 sFr (CH)
Direkt beim Verlag bestellen:

morio

Unsere Meinung:

Neben den Texten, in denen sich Arthur Conan Doyle selbst einer Anzahl von recht britischen Kriminal­fällen annimmt (in einem Fall ist das auch als aktives engagieren zu verstehen), erfahren die Leser in diesem Buch auch einiges zu den Hintergründen und persönliches aus dem Leben des Sherlock-Holmes-Erfinders, unter anderem auch, was Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett damit zu tun hat. Auch wenn bereits die ersten drei Kriminalfälle aus dem richtigen Leben äußerst interessant und spannend zu lesen sind, verblassen sie doch im Vergleich mit dem einem Kriminalfall, der die Mitte (und mit über 80 Seiten - plus noch einmal rund 15 Seiten an Hintergrund- und Zusatzinformationen des Herausgebers zu diesem Fall - den größten der drei Teile) dieses Buches bildet. Der bizarre Fall des George Edalji beginnt mit Ereignissen im Jahre 1888 und steigert sich mit einer ersten Serie von Briefen zwischen 1892 und 1895 und einer zweiten Serie ab 1903 (und hat sogar noch in unseren Tagen, genauer gesagt 2015, noch ein Nachspiel, das Doyles Bewertungen des Falles nachträglich bestätigt). Ab 1906 nahm sich Doyle mit seinem ausgeprägten Gerechtigkeitsgefühl dieses Falles an und begann zu edaljien - er setzte alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel (einschließlich seiner Sherlock-Holmes-Reputation) zu Edaljis Ehrenrettung ein. Mit dem ihm durch seine Holmes-Romane zugeschriebenen Scharfsinn und der Kombinationsgabe nahm er die "Beweise" und die "Ermittlungs-Arbeit" der Polizei gründlich unter die Lupe, um zu beweisen, daß in diesem Fall ein offensichtliches Fehlurteil ergangen war und Gerechtigkeit für den zu Unrecht verurteilten zu erreichen. Dazu fasste er auch erstmals für das breitere Publikum die Vörgänge in ein verständlicher Sprache in einer Reihe von Zeitungsartikeln zusammen - das, was in diesem Buch nachzulesen ist. Und es ist kaum zu glauben, was bei Doyles Nachforschungen an den Tag kam. Hier war von einer unvor­ein­ge­nommenen Ermittlung der Polizei und des Innenministeriums absolut nichts zu sehen. Neben den "Er­mitt­lungen" Doyles, die in den übersetzten Kapiteln zu lesen sind, erfahren die Leser durch die An­mer­kungen des Heraus­gebers auch eine Menge Hintergründe zu dem Fall und zu Doyles Engagement in diesen Fall. Damit wollen allerdings keineswegs sagen, daß die drei im ersten Teil des Buches durch Doyle erzählten (beschriebenen und kommentierten) Kriminalfälle aus dem viktorianischen England (1837-1901) nicht spannend oder interessant sind, auch wenn Doyle hier nur nachträglich beschreibt und bewertet - sie haben uns lediglich nicht so stark gefesselt. Gleich die erste (der 1901 erschienenen) Geschichten, die auch den Titel für dieses Buch geliefert hat, ist auf ihre eigene Art bizarr und das Ergebnis des Prozesses läßt auch hier (nicht nur für Doyle) einige Frage und Zweifel offen. Oder wie es der Herausgeber in seinen Anmerkungen formuliert: Es sind Verbrechen, die allesamt in der Täterfrage geklärt scheinen, in anderer Hinsicht jedoch dauerhaft Rätsel aufgeben. Das gleiche gilt auf gänzlich andere Art für die letzten acht Geschichten in diesem Buch. Wohl kaum einem Leser dürfte bekannt sein, daß sich Doyle seit Mitte der achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts für Phänomene des Spiritismus (sprich Geistererscheinungen und Kommunikation mit solchen) interessierte, ja später sogar sein entschiedener Vertreter des Okkulten (und Fast-Mitbegründer der Psychical Society) wurde, wobei die Ereignisse in der im letzten Teil des Buches zu lesenden Geschichte Ein neues Licht auf alte Verbrechen anhand der acht darin beschriebenen Fälle beweisen sollte, daß Geistererscheinungen zur Aufklärung ungelöster Verbrechen beitragen können - und das nicht in Schauergeschichten, sondern der Realität. Spannend zu lesen sind sie auf jeden Fall. Am Ende des Buches finden sich noch einige Anmerkungen des Herausgebers zu bestimmten Textstellen, seinen Quellen und den Übersetzungen, aber auch Relativierungen zu Doyles Ansichten, etwa zum Wert von 100 Pfund in der damaligen Zeit für einen erfolgreichen Autor wie Doyle im Verhältnis zu einem "normalen" Arbeiter. Doyles eigene Texte sowie die ausführlichen Hintergrundinformationen des Herausgebers machen dieses Buch für uns äußerst spannend und informativ zu lesen und auf jeden Fall zu einem Tip.

vorige Seitenächste Seite

Buch
1
Buch
2
Buch
3
Buch
4
Buch
5
Buch
6
Buch
7
Buch
8
Buch
9
Buch
10
Buch
11
Buch
12
Buch
13
Buch
14
Buch
15
Neu Harte-
Archiv
Die neuen Harten – Unsere Hardcover-Auswahl für diesen Monat




Diese Informationen sind zur persönlichen Verwendung bestimmt; sie dürfen zu nicht-kommerziellen Zwecken unter Nennung der Quelle weiterverbreitet werden. Die Rechte der (Hör-)Buch-Abbildungen liegen bei den jeweiligen Verlagen. Alle Angaben nach bestem Wissen aber ohne Gewähr. Für Mitteilungen, Meinungen und eigene Tips für die INFO-Bücherbar einfach das Kontakt-Formuar verwenden. Die Einsendung ist gleichzeitig Einverständnis mit redaktioneller Bearbeitung und Veröffentlichung, sofern nicht ausdrücklich auf der Einsendung anderslautend vermerkt.

Copyright 1996 – 2021 by timtext und INFO.




Diese Seite ist Mitglied im
Information Network For Onliners (INFO)

10.06.2021


Seite endet hier